Arthrose beim Hund

Jeder fünfte erwachsene Hund ist von Arthrose betroffen. Diese gehen oft mit Entzündungen einher und schränken die Mobilität und Lebensfreude der Hunde deutlich ein.

Arthrosen sind chronische Gelenkserkrankungen, in deren Verlauf es zu einem übermäßigen Abbau von Gelenkknorpel kommt. Der fehlende Knorpel wird gar nicht oder nur durch minderwertige Gewebe ersetzt. Als Folge dieses Prozesses wird die reibungslose Gleitfähigkeit der Gelenke gestört und Schmerzen entstehen.

Anzeichen von Arthrose bei Hunden sind

  • Schmerzen bei Ruhe oder Bewegung
  • Gelenkschmerz
  • Morgensteifigkeit
  • Wetterfühligkeit bei kalten, nassen Witterungen
  • Eingeschränkter Bewegungsradius
  • Berührungsempfindlichkeit
  • Muskelschwund

In der Behandlung von chronischen Gelenksveränderungen (Arthrose) und Gelenksentzündungen (Arthritis) konnte mit der Thrombozytentherapie beeindruckende Ergebnisse erzielt werden. Studien zeigen, dass durch die in den Thrombozyten enthaltenen Wachstumsfaktoren zur Schmerzreduktion, Entzündungsreduktion und Geweberegeneration führt und damit ein wesentlicher Bestandteil der modernen Arthrosetherapie ist. Die klinische Wirksamkeit der filterbasierten Thrombozytentherapie konnte bei Hunden mit Arthrose in einer kontrollierten Studie wissenschaftlich bestätigt werden (Fahie et al. 2013).

Fahie MA, Ortolano GA, Guercio V, Schaffer JA, Johnston G, Au J, Hettlich BA, Phillips T, Allen MJ, Bertone AL.
A randomized controlled trial of the efficacy of autologous platelet therapy for the treatment of osteoarthritis in dogs.
J Am Vet Med Assoc. 2013 Nov 1;243(9):1291-7. doi: 10.2460/javma.243.9.1291.
Zum Abstract